Unbenanntes Dokument

Zitadelle 1 F  55131 Mainz,  Telefonnummern im grünen Feld rechts

4.5.2017

Mainzer Allgemeine Zeitung

Von Schleppern finanziert?

Vorwürfe gegen Seenotretter – Mainzer Arzt Trabert: Ein Skandal

 

Flüchtlinge aus Afrika sitzen in einem überfüllten Schlauchboot

im Mittelmeer. Archivfoto dpa


30.4.2017

Mainzer Allgemeine Zeitung

Besuch in syrischem Flüchtlingslager:

Gerhard Trabert berichtet von katastrophalen Zuständen

31.März/1.April 2017

Panorama ÄrzteZeitung

Mainzer Arzt in Syrien - Elend in anderer Dimension

20.3.2017

Sputnik

Kongress Armut und Gesundheit 2017:

Reiche leben in Deutschland länger als Arme –

die Unterschiede nehmen weiter zu

2.3.2017

ARD, Panorama

Lebenserwartung: Wer wenig hat, ist früher tot
Laut einer Studie sterben Männer, die an oder unter der Armutsgrenze leben, rund zehn Jahre früher als wohlhabende Männer. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander.

Viele Wohnsitzlose aus Osteuropa schlafen auf der Straße oder in den Tiefgaragen.

Das kann besonders bei Kälte tödlich sein, bemängelt der Verein „Armut und Gesundheit“.

 

16.2.2017

Merkurist Mainz

„Verein Armut und Gesundheit“

Nach Tod des Obdachlosen Josef: Verein kritisiert Stadt und Land

 

15.2.2017

SWR Aktuell

Tod eines Obdachlosen in Mainz

Gerhard Trabert: "Unser Patient hätte nicht sterben müssen"

In Mainz ist ein obdachloser Mann aus Osteuropa gestorben.

Anlass für den Mainzer Verein Armut und Gesundheit die

Stadt Mainz und das Land zu kritisieren.


15.02.2017

Mainzer Allgemeine Zeitung

Nach dem Tod eines Wohnsitzlosen:

Mainzer Arzt Gerhard Trabert prangert Missstände an

 

15.2.2017

Die Welt

Obdachlosen-Arzt: Bedürftigen EU-Bürgern helfen

01/2017 Soziale Psychiatrie

Gerhard Trabert:

Ohne Familie, Unterkunft und gesundheitliche Versorgung …

Zur Situation von »Straßenkindern« in Kenia

Das Team der Mobile Clinic

6.2.2017

Mainzer Allgemeine Zeitung

Neujahrsempfang BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Scharfe Kritik an EU- Flüchtlingspolitik

Gastredner Gerhard Trabert warnt vor „Enthumanisierung der Gesellschaft“

6.2.2017

SWR Landesschau Aktuell

Aktionstag gegen Genitalverstümmelung

Gerhard Trabert:

„Drohende Genitalverstümmelung muss als Fluchtgrund anerkannt werden!“

16.1.2017

SWR Landesschau Aktuell

Obdachlosen setzt der Winter schwer zu

Gerhard Trabert unterwegs mit dem Arztmobil

15.1.2017

ARD Mittagsmagazin

Flickenteppich: Gesundheitskarte für Flüchtlinge

2.1. 2016

Mannheimer Morgen 

Syrien: Lage in vielen Orten verheerend / Arzt übergibt Hilfsgüter

Tote liegen vor den Krankenhäusern

29.12.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Mainzer Arzt Gerhard Trabert bringt medizinisches Gerät an syrische Grenze

29.12.2016

T-Online / dpa

Mainzer Arzt bringt medizinisches Gerät an syrische Grenze

22.12.2016

Mannheimer Morgen

Syrien: Ärzte wollen medizinische Lage verbessern

Petition an Merkel

23.12.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Rotarier spenden 10.000 Euro für humanitäre Einsatz im Kriegsgebiet

28.12.2016

Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ)

Ambulanz ohne Grenzen

Apotheker helfen Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland“  

Seit 2013 unterstützt Apotheker ohne Grenzen die Ambulanz ohne Grenzen in der Mainzer Zitadelle mit Medikamenten und fachlicher Beratung. Für das Projekt des Vereins „Armut und Gesundheit in Deutschland“ hat sich Apotheker ohne Grenzen in einer bisher einmaligen Aktion nun mit „Apotheker helfen“ zusammengetan.

"Junge Flüchtlinge helfen MitarbeiterInnen von A&G beim Einsammeln der Spenden"

 

 

19.12.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Geld für vier Hilfsprojekte bei Spiel der Herzen

„Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.“ ist auch dabei

15.12.2016

3 Sat, Scobel

Die Kraft des Guten

Die lange vorherrschende Theorie vom egoistischen Gen als treibender Kraft der Evolution ist nur die halbe Wahrheit. Gert Scobel und seine Gäste - u.a. Prof. Dr. Gerhard Trabert - diskutieren über effektiven Altruismus und darüber, warum uneigennützige Fürsorge nicht nur die Empfänger glücklich macht.

15.12.2016

DIE WELT online

Mediziner Trabert fordert konkretes Handeln gegen Armut

Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Menschenrechte

am 10. Dezember

 

MENSCHENRECHTE

MÜSSEN FÜR ALLE GELTEN

 

Freitag, 09.12.2016 von 15 bis 17 Uhr:

Mahnwache

vor dem Integrationsministerium,

Kaiser-Friedrich-Straße 5, Mainz

 

Samstag, 10.12.2016, 14 Uhr:

Demonstration gegen Abschiebungen und für Bleiberecht

am Frankfurter Flughafen

Terminal 1, Abflug / Departure B

30.11.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Mainzer Stadtrat will elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Verwaltung wird nun mit IKK verhandeln

 

24.11.2016

Trier - Reporter

“Hilfe für Aleppo” – Große Unterstützung aus der Region

16.11.2016

Neue Württembergische Zeitung

Göppingen

Wohlfahrtsverbände unterstreichen Recht auf Versorgung

06.11.2016

ZDFinfo

Dokumentation

Wie der letzte Penner? - Obdachlos in Deutschland


2.11.2016

Frankfurter Allgemeine Zeitung

FAZ.net

Experten: Immer mehr Wohnungslose in Hessen

Wie viele Wohnungslose in Hessen leben, ist statistisch nicht erfasst. Doch es werden laut Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland“ immer mehr.

17.10.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Krankenwagen zerstört, Insassen tot

Von Verein ARMUT UND GESUNDHEIT gespendetes Fahrzeug

in Syrien in Luftangriff geraten

Leif trifft ….

arme Rentner – kein Wohlstand mehr im Ruhestand?

Film & Diskussion:

Montag,

10.Oktober 2016

19.00 - 21.15 Uhr

Stadtverordneten-Sitzungssaal

Landeshauptstadt Wiesbaden

Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz

Film im SWR am 12. Oktober 2016, 20.15 -21.00 Uhr

12.09.2016

SWR „Mensch Leute“

Der Schiffsarzt

Flüchtlingsretter auf hoher See

09.09.2016

SWR Landesschau - Couchgespräch

Gerhard Trabert

Mediziner, Flüchtlingsarzt, Menschenfreund

25.8.2016

ESANUM NEWS

Mainzer Mediziner unterstützt Benachteiligte

25.08.2016

KRANKENKASSEN DEUTSCHLAND

Der Arzt Gerhard Trabert -

Dauerläufer für Benachteiligte

Von Peter Zschunke, dpa

20. August 2016

Mainz Allgemeine Zeitung

Arzt Gerhard Trabert berichtet über Rettungsschiff-Einsatz

vor Libyens Küste „Konnten etwa 500 Menschen retten“

19.8.2016

 

Zurück von der "Sea-Watch":

Kritik an Regierungen

Nach seinem zweiten Rettungseinsatz für Flüchtlinge im Mittelmeer hat der

Mainzer Arzt Gerhard Trabert die Haltung der Regierungen in der EU scharf kritisiert:

«Wie wir Europäer uns verhalten, ist würdelos» so Gerhard Trabert.

Ausschnitt aus Gesundheits-Pass

26.Juli 2016

Die Welt

Gesundheitspass für Flüchtlinge dokumentiert Behandlungen

Zusammenarbeit des Integrationsministeriums mit der Landesärztekammer und

dem Mainzer Verein Armut und Gesundheit in Deutschland.

 

25.Juli 2016

SWR Landesschau Aktuell

Landesweiter Start diese Woche:

Gesundheitspass für Flüchtlinge in RP

 

26.Juli 2016

Die Landesregierung online

Pass mit wichtigen Informationen

Seit dieser Woche gibt es den Gesundheitspass für Asylsuchende

in ganz Rheinland-Pfalz.

 

23.Juli 2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Leben retten vor Libyens Küste

SEA WATCH II Sozialmediziner Gerhard Trabert will mit neuem Schiff

Flüchtlinge in Seenot suchen

 

21.Juli 2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Respektvoll Wege aus der Misere finden

1.Juli 2016

Handreichung zur Pressekonferenz:

9 Monate medizinische und psychosoziale Versorgung von

geflüchteten Menschen in der Kommune Mainz – ein Bericht über bestehende Versorgungslücken

 

Gespräch mit der Stadt Mainz zur Gesundheitskarte

Offener Brief an Sozialdezernent Merkator am 2.7. auf AZ-Artikel

 

Pressestimmen

SWR Landesschau Aktuell

Mainzer Allgemeine Zeitung

Rheinpfalz

Rheinzeitung

FOCUS online

BILD online

 

Dazu die Stadtverwaltung Mainz

am 8.Juli 2016, Mainzer Allgemeine Zeitung

Sozialdezernent Merkator:

Mainz führt Gesundheitskarte für Flüchtlinge nicht ein.

28.6.2016

DIE WELT

Lücken bei medizinischer Versorgung von Flüchtlingen

22.6.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

"Sie lebte auf ihre ganz spezielle Weise in Mainz" –

Stadtbekannte Obdachlose gestorben


20.6.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Zwei Wochen ohne Angst

HILFSAKTION

Die Waisenkinder von Kilis können Ferientage in Sicherheit verbringen

15.6.2016

der Freitag

Der Arzt der Armen

Ein Porträt über Gerhard Trabert von David Gutensohn

8.6.2016

Heilpraxisnet

Hohe Belastung: Schulden machen oft krank

Gerhard Trabert:

Reform des deutschen Sozialsystems trägt Mitschuld!“

8.6.2016

WAZ

Schulden machen häufig krank

20.Mai 2016

Allgemeine Zeitung Mainz

Kulturbus mit Künstler Nino zaubert und musiziert

mit Flüchtlingskindern

Goelkel Stiftung aus Mainz fördert zwei niedrigschwellige Kinderprojekte:

Den STREET JUMPER, der Kinder in benachteiligten Stadtteilen und Flüchtlingsunterkünften in Mainz aufsucht sowie NINO, einen Kulturbus, der in kleinen Orten in Hessen und Rheinland-Pfalz mit Flüchtlingskindern zaubert und musiziert.

19.5.2016

3 SAT Wissenschaftsmagazin Scobel

Interview mit Gerhard Trabert:

Warum das Engagement gegen Ungerechtigkeit?

6.5.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

HILFSAKTION

Verzweifelter Hilferuf von einem Waisenhaus an türkisch-syrischer Grenze

Leiter will Kinder an sicheren Ort bringen – doch das Geld fehlt

Mahmoud Dahi will „seine“ Waisenkinder in Sicherheit bringen – Doch dazu

braucht er Spenden.

Gerhard Trabert:

„Diese Kinder haben niemanden mehr, haben alles verloren:

Eltern, Familie, Heimat. Sie brauchen unsere Hilfe.“

 

SPENDEN

Der Mainzer Verein Armut und Gesundheit

sammelt Spenden für die Waisenkinder von Kilis

– damit sollen sie in Sicherheit gebracht werden.

Wer helfen will, spendet an:

Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.,

Mainzer Volksbank

IBAN: DE24 5519 0000 0001 9190 18

Unbedingt angeben: Stichwort „Waisenkinder“

Bistum Trier

3. Mai 2016

„Jeder darf hier so sein, wie er ist“

Tagesstätte für Menschen in Not „Schöppche“ in Neuwied wird 20 Jahre alt

Gastvortrag: Prof.Dr.Gerhard Trabert

14.4.2016

Die ersten Stolpersteine für als „asozial“ Verfolgte in Berlin

Am Donnerstag, den 21. April 2016 um 13.15 Uhr verlegt der Künstler Gunter Demnig

in Berlin fünf Stolpersteine für Menschen, die von den Nationalsozialisten verfolgt

wurden, weil sie ohne festen Wohnsitz waren und damit als „asozial“ galten.

„In Berlin wurden in den letzten 20 Jahren bereits über 6600 Stolpersteine verlegt.

Doch für Menschen, die von den Nationalsozialisten stigmatisiert, verfolgt und

ermordet wurden, weil sie als „asozial“ galten und damit außerhalb der

„Volksgemeinschaft“ standen, gibt es in Berlin bislang noch keine Stolpersteine.“

erklärte die Leiterin der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, Dr. Silvija Kavčič.

2/2016

Forum Sozialarbeit + Gesundheit

Gesundheit ist Menschenrecht!

Aus dem Alltag einer aufsuchenden ärztlichen und sozialarbeiterischen Versorgung. 

1.4.2016

AZ Mainz

Verzweiflung und Glück in Idomeni

Arzt Gerhard Trabert behandelt Flüchtlinge im berüchtigten Lager an

griechisch-mazedonischer Grenze

 „Dass es solch ein Lager in Europa gibt – das ist unfassbar!“ (G.Trabert) 

30.3.2016

Zeit online

Lebenserwartung in Deutschland hängt vom Einkommen ab

Menschen in strukturschwachen Regionen sterben statistisch früher als Menschen in reichen Gegenden. Schlusslicht bei der Lebenserwartung ist die Stadt Pirmasens in Rheinland-Pfalz.

Pressekonferenz zum Kongress Armut und Gesundheit 2016

u.a. mit Prof. Dr. Gerhard Trabert und Nele Kleinehanding

zum bundesweiten Bündnis „Gesundheit - ein Menschenrecht“

Flyer

19.2.2016

3 SAT - Nano

Gerhard Trabert zum Bürgerkrieg in Syrien

18.2.2016

ÄrzteZeitung

Gesundheitspass

Unterlagen für Flüchtlinge in drei Sprachen

Der Gesundheitspass für Flüchtlinge wurde vom Gesundheitsministerium und Integrationsministerium gemeinsam mit der Landesärztekammer, dem Verein "Armut und Gesundheit" unter Führung von Professor Gerhard Trabert sowie weiteren Vertretern des Runden Tisches "Gesundheit und Flüchtlinge", der seit Mitte Oktober regelmäßig tagt, konzipiert.

8.2.2016

Mainzer Allgemeine Zeitung

Der Mainzer Arzt Gerhard Trabert zum Flüchtlingselend:

„Hier zeigt sich das Versagen der Welt“

Schon im vergangenen Herbst hatte sich der Mainzer Obdachlosenarzt Professor Gerhard Trabert in der südtürkischen Grenzstadt Kilis um syrische Flüchtlingskinder gekümmert. Jetzt war er erneut für ein paar Tage dort – und geriet mitten hinein in den Flüchtlingsansturm aus Syrien nach den schweren Luftangriffen auf die nordsyrische Stadt Aleppo.

7.2.2016 Kirchenzeitung

Ein Dankeschön bekommt er immer

„Ich habe mich dem zugewendet, was mir vor die Füße fiel.“ So war es auch mit dem Projekt seines damaligen Assistenzarztes Gerhard Trabert, der begann, Sprechstunden für Wohnungslose einzurichten. „Wer macht denn eigentlich die Sprechstunde, wenn du Urlaub hast?“, fragte er ihn. Die Sprechstunde wäre ausgefallen und so machte Graeber Urlaubsvertretung – und blieb dabei. Bis vor wenigen Jahren war er auch mit dem Arztmobil unterwegs, um Obdachlose an ihren Aufenthaltsorten aufzusuchen.

        

Vorankündigung

16. März 2016

SWR 20.15

Leif trifft: Das arme Deutschland

Kein Wohlstand für alle

Ein Film von Thomas Leif und Harold Woetzel

 

SWR Chefreporter Thomas Leif begibt sich auf Spurensuche nach der Armut in Deutschland und fragt, warum es keinen Wohlstand für alle gibt. Bei seiner Reise begleitet ihn u. a. Prof. Dr. Gerhard Trabert vom Mainzer Verein "Armut und Gesundheit."

ARD 15.1.2016

Einheitliche Regelung gesucht - Gesundheitskarte für Flüchtlinge

30.12.2015

*    AZ Mainz

       Flüchtlinge

       Kritik an Ärztehonoraren in Asylunterkünften in Rheinland-Pfalz:

Bis zu 200 Euro pro Stunde

19.12.2015

AZ Mainz

Team geehrt

AUSZEICHNUNG Preis für „Armut und Gesundheit“ in Brüssel

Merkurist Mainz

Dezember 2015

Gerhard Trabert und die Armut

Der Mainzer

Dezemberausgabe 2015, S.12

Mainzer Köpfe

Gerhard Trabert: „Dieses Handeln ist alternativlos“

Deutsche Medizinische Wochenschrift 2015

Kämpfer mit Herz

„Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.“ ist Hauptgewinner des EWSA-Preises der Zivilgesellschaft 2015 für Initiativen zur Armutsbekämpfung

Die Arbeit mit dem Arztmobil und in der Ambulanz ohne Grenzen wurde drei Tage lang vom SWR begleitet.

Vom 14.12. - 18.12. von 18.15 - 18.45 Uhr wird das Ergebnis ausgestrahlt.

28.11.2015

Reutlinger Generalanzeiger:

Mobiles Sprechzimmer

ZEIT-online: Kommentar zur Begrenzung der Zuwanderung der Flüchtlinge

Ein lesenswerter Kommentar von Bundesrichter Thomas Fischer zur Diskussion um die Begrenzung der Zuwanderung von Flüchtlingen.

3.11.2015

Frankfurter Rundschau

Versorgt ohne Versicherung

28.10.2015

NWZ online

„Armut macht krank und Krankheit arm“

Gerhard Trabert referiert über Gesundheitswesen unter dem Diktat der Wirtschaftlichkeit

Pressemitteilung

27.10.2015

Die Diffamierung von Flüchtlingen durch Thomas de Maizière geht weiter


26.10.2015

Frankfurter Rundschau

(K)ein Stadtplan für Flüchtlinge?

17.10.2015

Allgemeine Zeitung Mainz

Armut steht nicht gegen Armut

OBDACHLOSE - Verein von Trabert sieht keine Konkurrenz zu Flüchtlingen

Anlässlich der baden-württembergischen Woche der Armut 2015

waren Gerhard Trabert und Nele Kleinehanding zu Vorträgen zum Thema

Armut und Gesundheit eingeladen.

 

Pressestimmen

17.10.2015

Südwestpresse

Arbeit in den Lücken des Systems

Wer kein Geld hat, kann sich auch nichts leisten. Nicht einmal Gesundheit,

so das Fazit von Prof. Gerhard Trabert am Montag, der auf Einladung der

Liga der Freien Wohlfahrtsverbände nach Reutlingen kam.

 

16.10.2015

Stuttgarter Zeitung

Armutskonferenz in Waiblingen

Experte: Armut macht krank

 

15.10.2015

Schwäbische Zeitung

Betroffene erleben Sozialrassismus

 

13.10.2015

Schwarzwälder Bote

Armut verkürzt die Lebenserwartung

Unsere Sozialarbeiterin, Nele Kleinehanding (rechts),

erhält den Philipp-Holl-Preis 2015 für ihre hervorragende Bachelorarbeit zur Problematik von Menschen ohne Krankenversicherung

 

 

Pressestimmen

12.10.2015

Wiesbadener Kurier

Philipp-Holl-Preis von Arbeiterwohlfahrt und

Hochschule Rhein-Main geht an Nele Kleinhanding

und Sarah Höcker

 

12.10.2015

Hochschule Rhein-Main

Philipp-Holl-Preis 2015

Medizinische Versorgung für Straßenkinder in Kisumu (Kenia)

2014 war Prof. Dr. Gerhard Trabert mit der Organisation Ubuntu e.V. für 4 Wochen in Kisumu (Kenia) bei einem Hilfseinsatz. In Kooperation mit dem bereits vor Ort tätigen Verein „Uhuru“ aus Stuttgart und der kenianischen Hilfsorganisation „Uhuru Community Development Project“ soll nun eine aufsuchende medizinische Versorgung für die Straßenkinder in Kisumu aufgebaut werden. Geplant ist hierbei der Einsatz eines mobilen Sprechzimmers für die Betreuung der Straßenkinder – ähnlich wie das Arztmobil für Obdachlose in Mainz. Finanziert werden soll dieses Projekt über eine Crowdfunding –Kampagne.

Mehr Informationen über die Crowdfunding-Kampagne und das Hilfsprojekt

finden sie hier: www.betterplace.org/p33338

Pressemitteilung

7.10.2015

Medscape Deutschland

Gesundheitskarte für Flüchtlinge in NRW:

Ein guter Ansatz, doch welche Leistungen darf der Arzt erbringen?

 

30.9.2015

Medscape Deutschland

„Gesundheits-Willkommensmappe“ für Flüchtlinge:

Wie Ärzte die Versorgung von Menschen aus Krisengebieten angehen

16/2015

Der Hausarzt – Forum Politik

Dr. Dr. Rahim Schmidt: Migranten leiden lieber psychisch als physisch


30.9.2015  Pressemitteilung der Nationalen Armutskonferenz (NAK)

Eine Kürzung der Hartz IV Leistungen ist menschenunwürdig

30.9.2015 Pressemitteilung

Ressentiments für den rechten Rand!

Verbände kritisieren Julia Klöckners Aussagen zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingen


25.09.2015

Ärzte Zeitung

Leistungseinschränkung bei Flüchtlingen

"Wir fordern Ärzte auf, das zu unterlaufen"

Der Allgemeinarzt Professor Gerhard Trabert fordert seine

Standeskollegen auf, sich bei der Flüchtlings-Versorgung über

gesetzliche Einschränkungen aus ethischen Gründen hinwegzusetzen.

Patienten ohne Krankenversicherung

Ärzte und Apotheker helfen gemeinsam

21.08.2015  Wiesbadener Kurier

Hilfsaktion für Flüchtlinge: Studenten aus Wiesbaden berichten über ihre Zeit auf Lampedusa

14.08.2015   FR Online

Hilfseinsatz abgebrochen

 

Gemeinsame Pressekonferenz

von Landesärztekammer und Armut und Gesundheit

 


 

Pressestimmen dazu:

 

 

Neuer Info-Flyer „Asylbewerber als Patienten“ und Anamnesebögen

in 15 Sprachen sollen den Erstkontakt zwischen Ärzten und ausländischen Patienten erleichtern

Pressemitteilung….

 

Pressestimmen dazu:

29.7.2015 Mainzer Allgemeine Zeitung

Türöffner für bessere Patientenversorgung

FLÜCHTLINGE - Landesärztekammer und Verein „Gesundheit und Armut“ legen Sprachhilfen vor

 

29.7.2015  Ärztezeitung

Anamnesebögen in 15 Sprachen

Die Zahl der Asylbewerber, die in Praxen Hilfe suchen, steigt von Tag zu Tag.

Doch wie verständige ich mich mit einem Patienten, der kein Wort Deutsch

oder Englisch versteht? Ein vergleichbarer Anamnesebogen bietet eine erste Hilfe.

7.Juli 2015 Rheinpfalz

Medizinische Hilfe oft Fehlanzeige

Mainzer „Ambulanz ohne Grenzen“ und Street Docs Ludwigshafen

kümmern sich auch um Asylbewerber

22.6.2015

G.Trabert kritisiert Armuts-und Reichtumsbericht der Landesregierung RLP

Hasan Al Hamzah hat Chemotherapie in Mainz gut überstanden

Zuhause auf Zeit: Hasan Al Hamzah in der kleinen Wohnung, die ihm „Armut und Gesundheit“ zur Verfügung stellt. Hier erholt er sich noch von den Strapazen der Chemotherapie.
Foto: hbz/Judith Wallerius


Zum Flüchtlingsgipfel der CDU in Rheinland-Pfalz:

Prof. Dr. med. Gerhard Trabert bescheinigt Julia Klöckner fachliche Unwissenheit und Inkompetenz in Sachen Gesundheitsversorgung von AsylbewerberInnen

Am Dienstag den 16.Juni findet der zweite Flüchtlingsgipfel der CDU für Rheinland-Pfalz statt.

Die Vorsitzende der rheinland-pfälzischen CDU, Julia Klöckner, warnte im Vorfeld vor einem angeblichen Missbrauch der Gesundheitskarte durch Asylsuchende. «Die Gesundheitskarte darf nur an anerkannte Flüchtlinge gehen», sagte Klöckner. Und weiter: «Ansonsten ist die Gefahr der Fehlanreize sehr groß.»

Gerhard Trabert stellt dazu fest: «Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer ärztlichen Untersuchung und Behandlung muss bei Ärzten und Ärztinnen verbleiben. Das geht nur mit einer Gesundheitskarte. Die Praxis, eine diesbezügliche Genehmigung durch eine nicht medizinisch kompetente Person - z.B. im Sozialamt - einholen zu müssen, ist abzulehnen. Artikel 12 des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte normiert den diskriminierungsfreien Zugang zu den bestehenden Strukturen des Gesundheitssystems.»


25.4.2015  FAZ

Hilfseinsatz auf hoher See auch unter Gefahr

25.4.2015

Die Welt

Mainzer Arzt Trabert will Flüchtlingen im Mittelmeer helfen

Scham / Kommentar zur privaten Hilfe im Mittelmeer

Gründung eines bundesweiten Bündnisses zur Gesundheitsversorgung

nicht bzw. unzureichend krankenversicherter Menschen in Deutschland


23.02.2015

Neuer Stadtplan für Mainzer Flüchtlinge

Allgemeine Zeitung

25. Januar 2015

Prof. Dr. Gerhard Trabert:

Zwischenruf !

Die Politik ist erstaunt, irritiert und teilweise empört über die PEGIDA-Demonstrationen.

Dabei ist die deutsche und europäische Politik eine der Hauptschuldigen und Verantwortlichen für diese Entwicklung.

Verantwortlich, weil sie selbst Angst und Vorurteile erzeugt, transportiert und schürt!

Pressemitteilung

29.08.2014 Mainzer Allgemeine Zeitung

Pyramide gegen Armut

23.07.2014

SPIEGEL ONLINE

Geringverdiener müssen an den Stadtrand

19.04.2014 - Rheinzeitung

Immer mehr junge Menschen leben auf der Straße: Mainzer Arzt kümmert sich

10. März 2014

Rathausgespräche Duisburg mit Gerhard Trabert

Wer arm ist, lebt zehn Jahre kürzer

26.2.2014 

Über 100.000 Menschen ohne Krankenversicherungsschutz: Nationale Armutskonferenz (NAK) fordert Verlängerung des Schuldenerlasses bei Krankenkassen

24.11.2013

Obdachloser in Mainzer Rathaus-Garage gefunden:

Wegen Kälte im Koma

Mainzer Allgemeine Zeitung

27.09.2013

Zahntechniker-Handwerk in Rheinland-Pfalz nimmt soziale Verantwortung wahr

Zahnersatz für Menschen ohne Krankenversicherung in Rheinland-Pfalz

Pressemitteilung

Foto

Allgemeine Zeitung

SWR4-RLP

25.09.2013

Wohnungslosenhilfe fordert Nationale Strategie gegen Wohnungsnot und Armut

Aufruf zu einer Nationalen Strategie zur Überwindung von Wohnungsnot und Armut in Deutschland

Pressemitteilung

Strategiepapier

23.8.2013     100 Tage „Medizinische Ambulanz ohne Grenzen“


Mainzer Allgemeine Zeitung

13.8.2013

Konzentration aufs Wesentliche

Sozialmediziner Gerhard Trabert nutzt die Semesterferien, um zu helfen – in aller Welt

Frankfurter Rundschau

03.08.2013

Mehr Menschen haben kein Dach überm Kopf

TAZ

29.07.2013

Ärzte der Schattenwirtschaft

Der Spiegel

28.07.2013

Die dunkle Seite des Urlaubsparadieses Bali

Gerhard Trabert begleitet die Psychiaterin, Frau Prof. Suryani, bei Ihrer Arbeit

.

Allgemeine Zeitung

16.06.2013

Mitteilungsblatt der kassenzahnärztlichen Vereinigung Mai 2013:

Medizinische Ambulanz für sozial benachteiligte Menschen

29.05.2013
Deutscher Ärztetag: Ärzte fordern bessere Gesundheitsvorsorge für arme Menschen
Armut in Deutschland ist nicht mit der Situation in Entwicklungsländern vergleichbar. Aber auch hier gilt: Armut macht krank.

stern.de

27.05.2013

Armut und Gesundheit kritisiert die Ablehnung der Bürgerversicherung durch die Bundesärztekammer.

21.04.2013

„Nachruf"

„Wer schützt uns eigentlich vor dieser Staatsanwaltschaft?"

 

Allgemeine Zeitung

17.04.2013

Alexander-Karl-Stiftung spendet 10.000 Euro für neue Ambulanz auf der Zitadelle.

08.04.2013

Presseinformation zur Ankündigung der Job-Center, die Krankmeldungen von Hartz-IV EmpfängerInnen verschärft zu kontrollieren.

12.03.2013

Ungarische Regierung tritt die Menschenrechte von wohnungslosen Bürgern mit Füßen

07.03.2013

Presseinformation zum 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung 2013

Armut und Gesundheit: Was der Bericht verschweigt und ignoriert

19.02.2013

„Welttag der Sozialen Gerechtigkeit“

Presseerklärung:

15.01.2013

Die Mainzer Winterreise

Presseberichte:

Allgemeine Zeitung

Der Street-Doc: Ein Prof auf Platte

Artikel auf DocCheck.com

17.12.2012

Pressemitteilung der Landesarmutskonferenz Rheinland-Pfalz

Armut ist kein Naturereignis!
Rheinland-Pfalz braucht einen Aktionsplan gegen Armut!

31.05.2012

 

Positionen der Landesarmutskonferenz Rheinland-Pfalz

Kampf gegen Armut in Rheinland-Pfalz

01.06.2012

 

Statement von Prof. Dr. Detlef Baum
Sprecher der Landesarmutskonferenz RLP für die Wissenschaft

01.06.2012

 

Statement von Dr. Franz Segbers
Sprecher der Landesarmutskonferenz für die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege

01.06.2012

 

Statement von Prof. Dr. med. Dipl.-SozPäd. Gerhard Trabert
Sprecher der Landesarmutskonferenz RLP für Vereine und Verbände

01.06.2012

27.1.2012: Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Pressemitteilung es Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

26.01.2012

Ein Jahr nach dem Europäischen Jahr der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung haben Armut und Wohnungslosigkeit zugenommen

Pressegespräch

19.12.2011


Internationaler Tag der Verhinderung von Armut

Kommentar von Prof. Dr. Gerhard Trabert

17.10.2011

Pressemitteilung zum Welttag für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Pressemitteilung der Nationalen Armutskonferenz

Fakten zum Thema Krankheit und Arbeit -

DAK-Gesundheitsreport 2011

26.04.2011

Schlechte Noten für Bildungs- und Teilhabepaket

Pressemitteilung des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. zum Bildungs- und Teilhabepaket

20.04.2011

Politiker scheuen sich vor Armutstest

Presseerklärung der Landesarmutskonferenz Rheinland-Pfalz zur Mainzer Erklärung

25.03.2011

Politiker sollen sich zum Kampf gegen Armut verpflichten!

Presseerklärung der Landesarmutskonferenz Rheinland-Pfalz zur Mainzer Erklärung

25.02.2011

Hartz-IV-Regelung vernachlässigt die Gesundheit!

Pressemitteilung zum Thema:

Die Verhandlungen zum Hartz-IV-Regelsatz berücksichtigen den Faktor Gesundheit ungenügend. Opposition rührt sich nicht!

10. Januar 2011

Sarrazin bei der Ranzengarde als Laudator von Lars Reichow

Demoaufruf: Sarrazin ist in Mainz nicht willkommen!

Kundgebungsrede von Prof. Dr. Gerhard Trabert

 

Weitere Informationen auf:

Frankfurter Rundschau

Bundesregierung fährt Gesundheitssystem an die Wand!

Presseerklärung zum Thema: GKV- Finanzierungsgesetz: Doppelt und dreifache Benachteiligung für arme und gering verdienende Menschen

13. November 2010


Schluss mit Rücksichtsnahme und Verständnis der Bundespolitik gegenüber!

Pressegespräch zum Internationalen Tag der Armut

17.Oktober 2010

 

Weitere Informationen auf:

Allgemeine Zeitung

Wenn die Armut wächst, müssen auch die Kräfte zu ihrer Bekämpfung wachsen!

Pressemeldung zur Gründung der Landesarmutskonferenz in Rheinland-Pfalz

07.Oktober 2010

Aktuelles Gesundheitskonzept kommt fahrlässiger Körperverletzung von armen Menschen gleich!

Presseerklärung 19. August 2010

Hartz IV Debatte verletzt arme Menschen
Pressegespräch 31. März 2010

Armuts- und Reichtumsbericht
Malu Dreyer stellt vierten Armuts- und Reichtumsbericht vor

MINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES, GESUNDHEIT, FAMILIE UND FRAUEN Mainz,
25. Februar 2010

Korrektur des Schicksals
Westerwelle, Hartz-IV-Urteil und die Folgen: Warum der Sozialstaat verteidigt werden muss. Ein Plädoyer.
Von Heribert Prantl

Süddeutsche Zeitung-20./21. Februar 2010

Strategie der Armutsbekämpfung notwendig
Nationale Armutskonferenz und Diakonie Hamburg zum Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung: „Armut und Ausgrenzung überwinden - in Gerechtigkei investieren"
Pressemitteilung
Frankfurt am Main/Hamburg, 27. Januar 2010